Modifikation des Hygienekonzeptes in Bezug auf den Gottesdienst ab August 2020

Ständiger Tagesordnungspunkt unserer Presbyteriumssitzungen ist inzwischen die Auseinandersetzung mit der Coronathematik und den sich daraus ergebenden Entscheidungen, die für unsere Gemeinde getroffen werden müssen. Fast jeden Tag ändern sich die Bestimmungen, die das Land NRW und die Stadt Essen herausgeben. Hinzu kommen jeweils Empfehlungen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Rheinischen Kirche. Das Presbyterium muss darüber diskutieren und Entscheidungen treffen, die den Erlassen von Stadt und Land entsprechen und insbesondere in Bezug auf unsere Gemeinde verantwortet werden können. Getragen sind die Diskussionen im Presbyterium von einem sehr großen Verantwortungsgefühl für die Menschen, die unserer Gemeinde verbunden sind. Deren Schutz liegt der Gemeindeleitung sehr am Herzen.

In seiner Sitzung am 13.07.2020 hat sich das Presbyterium erneut mit dem Hygienekonzept in Bezug auf Gottesdienste beschäftigt und ein leicht modifiziertes Konzept beschlossen.

Ab August 2020 ist die Verpflichtung zum Tragen des Mund- und Nasenschutzes am Sitzplatz zu einer Empfehlung des Tragens Mund- und Nasenschutzes modifiziert worden. Wir empfehlen Ihnen, liebe Gottesdienstbesucherinnen und
– besucher, weiterhin den Mund- und Nasenschutz auch während des Gottesdiensts am Platz aufzubehalten. Diese Modifikation will denen entgegenkommen, die sehr große Schwierigkeiten haben, die ganze Zeit den Mund- und Nasenschutz zu tragen. Für alle anderen gilt weiterhin: Bitte behalten Sie den Mund- und Nasenschutz auch an Ihren Plätzen auf.

Die Verpflichtung beim Weg zum Platz usw. Mund- und Nasenschutz zu tragen bleibt davon unberührt.

Schon jetzt dafür: Herzlichen Dank.